Radikale Ehrlichkeit – was ist das?

„Verlier’ Deinen Verstand und komm zu Sinnen“ – Dieses Zitat von Fritz Perls (1893-1970), dem Begründer der Gestalttherapie, begleitet mich seit Jahren. Besonders seit meiner intensiven Auseinandersetzung mit dem Modell von NLP (der Neuro-Linguistischen Programmierung) wird mir immer wieder bewusst, dass der Verstand vor allem eine Funktion hat: Er ist da, um unsere emotional getroffenen Entscheidungen nachträglich zu rationalisieren. Wenn wir der Wissenschaft glauben dürfen, treffen wir fast alle Entscheidungen unbewusst. Wie wäre es also, wenn wir den Verstand und das bewusste Denken einfach mal zurückstellen würden und uns dafür auf die primäre Erfahrung konzentrieren? Also auf das, was wir wirklich sehen, hören und fühlen, statt auf dass, von dem wir halluzinieren, dass wir es sahen, hörten und fühlten? Zugegebenermassen ein Gedanke, der mit Gedanken kaum zu fassen ist. Um es sinnlich zu erfahren, machte ich mich im April 2017 auf den Weg nach Prag auf ein Seminar für Radikale Ehrlichkeit mit Brad Blanton.

 

radikale ehrlichkeit
Tian mit Brad Blanton (links) am Workshop für Radikale Ehrlichkeit.

Radikale Ehrlichkeit: Weil uns der Verstand mehr schadet als nützt

Brad Blanton (*4. September 1940) ist der Gründer der Radikalen Ehrlichkeit (Radical Honesty). Nach 25 Jahren Tätigkeit als Psychotherapeut entwickelte dieses Konzept, in dem er davon ausgeht, dass Lügen die Hauptquelle von Stress sind. Radikale Ehrlichkeit hingegen soll Menschen glücklicher machen und intimere Beziehungen erlauben, selbst oder eben gerade auch wenn man über schmerzvolle oder tabuisierte Themen spricht. So erwartete ich ein Wochenende, an dem ich dauernd offensive und direkten Konfrontationen erleben würde. Doch es kam anders.

Der erste Tag begann mit einer Vorstellungsrunde, an dem jeder Teilnehmer eine persönliche Offenbarung machte. Hier zeigten sich bereits viele Gemeinsamkeiten. Nicht „Nein“ sagen können, Wut unterdrücken, anderen gefallen wollen, zu viel nachdenken, sich selbst vernachlässigen um es anderen recht zu machen. All diese Krankheiten haben einen Namen: „Shouldism“. Es ist der Anspruch an sich selbst, was „man“ tun „sollte“. Dabei sind das meist Halluzinationen statt echtes Denken, wie Brad ausführte: „Your mind is a bullshit generating machine“. Mit mehreren Übungen ergab sich die Möglichkeit, innere Denkmuster zu erkennen und das Handeln weg von Verpflichtungen und hin zu Präferenzen zu lenken: „Lose your mind, come to your senses, and then use your mind again to design your future“.

Der zweite Seminartag startete mit dem „Heissen Stuhl“ und den damit verbundenen drei Kommunikationsregeln. Auf dem heissen Stuhl gibt es drei Tabus. Erstens sind Begründungen verboten, also Aussagen die ein „weil“ enthalten. Zweitens wird jedes „es“ in ein „ich“ verwandelt, um keine Dissoziation vom eigenen Thema zu ermöglichen. Drittens ist das Wort „aber“ verboten, weil es den vorherigen Teil des Satzes negiert. Jeder, der sich schon ernsthaft mit Feedback befasst hat, wird die Magie dieser drei Regeln sofort anerkennen, denn sie zwingen Dich, auf den Punkt zu kommen. Ansonsten ging es beim heissen Stuhl vor allem um das Erleben und Aushalten der primären Körpererfahrung beim Aussprechen unangenehmer Wahrheiten. Nach einigen weiteren Exkursen um die Themen Erfahrung und Empathie kam es zur grossen Abschlussrunde, in der die einzelnen Teilnehmer sich gegenseitig radikal ehrliches Feedback gaben und sich dabei auf die primären, beschreibbaren Sinneserfahrungen bezogen.

Was während der zwei Tage geschah, ist mit Worten schwer zu beschreiben, denn radikale Ehrlichkeit funktioniert eben gerade nicht über den Verstand. Meine Erwartung eines konfliktgeladenen Wochenendes wurde nicht erfüllt. Stattdessen erlebte ich, wie Ehrlichkeit sich selbst und anderen gegenüber zu einer tieferen Verbundenheit miteinander und zu innerer Ruhe führen kann.

Ist Radikale Ehrlichkeit etwas für Dich?

Wenn Du gelegentlich das Gefühl hast, zu viel nachzudenken und wenn Du Dich nicht mehr hinter Lügen verstecken willst, solltest Du über eine Teilnahme an einem Radikale Ehrlichkeit Workshop nachdenken. Nachfolgend noch einige Zitate aus dem „Radical Honesty“-Buch von Brad Blanton, die Dir bei Deiner Entscheidung helfen könnten.

„Die tödlichste Art zu lügen ist das Zurückhalten von Informationen vor jemandem, von dem wir denken, dass er davon betroffen ist. Die schlimmsten Erkrankungen kommen von dieser Art des Lügens. Psychologische Heilung ist nur durch die Freiheit möglich, die man erhält, wenn man nichts mehr zurückhält.“

„Verantwortung zu übernehmen bedeutet, dass ein Mensch nicht mehr äussere Umstände, andere Menschen oder vergangene Ereignisse für den aktuellen Zustand verantwortlich macht.“

„Die Therapie ist abgeschlossen, wenn eine Person aufhört, ständig zu erwarten, dass die Anderen anders sein sollen als sie sind.“

„Stress kommt nicht von der Umwelt, sondern vom Geist des gestressten Individuums.“

„Die Menschen erwürgen sich eigenhändig, indem sie sich an ein irgend gewähltes Selbstbild klammern.“

„Befreiung aus deinem eigenen Verstand, ist Freiheit, zu erschaffen. Um daran teilzuhaben, musst Du bereit sein, die Wahrheit zu sagen. Ehrlich zu sein befreit uns aus der Falle unseres eigenen Denkens.“

 

Das nächste Seminar für Radikale Ehrlichkeit in Zürich: 25./26. November 2017

Teile diesen Artikel!

Willst Du mehr?

Möchtest Du mehr bewirken und besser auf andere Menschen wirken? Für kostenlose regelmässige Inputs trag jetzt Deine E-Mail-Adresse ein.

100% kein Spam. Deine Daten sind sicher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.