Den inneren Schweinehund überwinden – mit wissenschaftlichen Methoden.

Der innere Schweinehund: Dieser Begriff steht für die Willensschwäche von Menschen. Wenn Du Dich für etwas entschieden hast und es dann doch nicht tust, war das der innere Schweinehund. Dieser Artikel zeigt Dir, wie Du mit einer fundierten Methode den inneren Schweinehund überwinden kannst und damit Deinen Zielen näher kommst.

inneren Schweinehund überwinden
Der innere Schweinehund:
Ein häufig vorkommendes und sehr unbeliebtes Tier.

Implementation Intentions (II) – zu deutsch: „Implementationsvorsätze“ oder noch komplizierter „Strategie für die Umsetzung von Vorsätzen“ – ist eine Form von mentalem Training, mit dem Du Deinen inneren Schweinehund überwinden kannst. Dabei handelt es sich nicht um esoterisches Wohlfühlblabla, sondern um eine wissenschaftlich anerkannte Methode.

Wie Du den inneren Schweinehund überwindest

Um erfolgreich neue Ziele zu verfolgen, brauchst Du drei Voraussetzungen:

  • Ein Ziel, das attraktiv ist
  • Eine klare Entscheidung, dieses Ziel zu verfolgen
  • Eine kontinuierliche Umsetzung dieser Entscheidung

Die Methode zur Überwindung des inneren Schweinehundes setzt bei dritten Punkt an. Implementation Intentions gibt Dir die Möglichkeit, in kritischen Situationen automatisch so zu handeln, wie es für Deine Zielerreichung hilfreich ist. Du bekommst damit die Willensstärke, um Deine Ziele auch in kritischen Momenten konsequent weiter zu verfolgen. Und so geht es.

  • Stell Dir möglichst konkret vor, wie Du in der Zukunft in eine kritische Situation kommst, in der der innere Schweinehund stärker ist als Dein Wille.
  • Überlege Dir nun, was Du in dieser Situation – statt dem inneren Schweinehund nachzugeben – ganz konkret für eine Handlung tun kannst, die Dich Deinem Ziel näher bringt.

Du hast nun also ein Schema nach dem Muster „Wenn X passiert, dann tue ich Y“. Ein Beispiel: Petra will fitter werden. Sie hat sich deshalb entschieden, jede Woche zwei mal eine halbe Stunde zu joggen. Wenn sie aber nach der Arbeit nach Hause kommt, die Schuhe auszieht und auf dem Sofa entspannt, mag sie einfach nicht mehr raus. Ihr Wille ist in dem Moment zu schwach… Mit Implementation Intentions als Lösung stellt sie sich mental vor, wie sie faul auf dem Sofa sitzt und daran denkt, dass sie ja Sport treiben will. In dem Moment passiert als Reaktion folgendes: Eine innere Stimme sagt zu ihr: „Du bist eine Frau, die etwas erreicht!“, Petra steht auf und zieht sich die Joggingschuhe an und sie geht eine halbe Stunde rennen. Dieses Szenario geht Petra mehrfach und bildhaft im Kopf durch.

Je konkreter Du Dir den Auslöser und die Reaktion – also X und Y – mental vorstellst, umso stärker wird die Wirkung sein, wenn Du dann später tatsächlich in die auslösende Situation kommst. Der neuropsychologische Wirkmechanismus ist folgender: Die Handlungsweise in einer bestimmten Situation wird nicht mehr zufällig durch einen situativ wahrgenommenen Auslöser bestimmt, sondern durch einen bereits vorher festgelegten Ablauf automatisch ersetzt.

Um den inneren Schweinehund loszulassen, ist Implementation Intentions eine kosten- und zeitgünstige mentale Intervention. Du kannst damit für Dich positives und gesundes Verhalten steigern und unerwünschte Verhaltensweisen verändern.

Am besten, Du beginnst gleich jetzt damit.

Teile diesen Artikel!

Willst Du mehr?

Möchtest Du mehr bewirken und besser auf andere Menschen wirken? Für kostenlose regelmässige Inputs trag jetzt Deine E-Mail-Adresse ein.

100% kein Spam. Deine Daten sind sicher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.